Salzburg Öko Projekt

Glossar

  • Mit dem BusinessPortal haben Businesskunden ihre Energiedaten im Griff. Rund um die Uhr stehen online Verbrauchs- und Leistungsdaten, Rechnungen, Marktinfos und vieles mehr jederzeit zur Verfügung.

  • Diese Zähler unterscheiden sich von einem Eintarifzähler dadurch, dass sie über zwei Zählwerke verfügen und daher den Verbrauch für zwei verschiedene Tarifzeiten erfassen können.

  • Eintarifzähler zeichnen den Stromverbrauch ohne Rücksicht auf verschiedene Tarifzeiten aus.

  • Ein Elektrofahrzeug wird durch elektrische Energie betrieben. Anstatt Benzin oder Erdgas zu tanken, hängt man das Elektrofahrzeug an eine dafür angefertigte Steckdose und lädt die Batterie auf. Auf diese Weise, spart man sich nicht nur hohe Treibstoffkosten, sondern schont zugleich die Umwelt, da keine CO2 Emissionen anfallen.

     

    Es gibt bereits eine Vielzahl an Elektrofahrzeugen:

    Elektro-Auto,
    Elektro-Roller,
    Elektro-Fahrrad,
    Elektro-Mountainbike,
    Segway,
    Elektro-Flugzeuge,
    Elektro-Boote usw.

  • Energie ist die Fähigkeit, mechanische Arbeit zu verrichten oder Wärme abzugeben. Dabei existieren die verschiedensten Energieformen, wie z.B. chemische Energie, elektrische Energie, potentielle Energie, kinetische Energie und Wärmeenergie.

    Die Energie wird in Joule (J) angegeben, was einer Wattsekunde (Ws) entspricht. Als technische Maßeinheit wird Kilowattstunde (kWh) verwendet.

  • Die Energieabgabe ist die gesetzlich vorgeschriebe Abgabe zur Besteuerung der Lieferung und des Verbrauchs von Energie und wird direkt an das Finanzministerium abgeliefert. Man unterscheidet die Elektrizitätsabgabe (für Strom) sowie die Erdgasabgabe.

  • Energieeffizienz beschreibt wie viel Endenergie mit dem Einsatz bestimmter Primärenergien gewonnen werden kann. Die Energie ist umso effizienter, wenn mit einem geringen Aufwand von Primärenergie ein hoher Nutzen erreicht wird.

    Die Salzburg Öko hat es sich zum Ziel gesetzt die Energieeffizienz zu steigern. Hierzu greifen wir auf bewährte Services der Salzburg AG, wie beispielsweise Energieberatungen für Haushalte, zurück. Nützliche Energiespartipps finden Sie auch auf unserer Energiesparplattform www.spare-energie.at.

  • Das sind Rohstoffe, die für die Energiegewinnung genutzt werden können. Man unterscheidet fossile Energieträger (z.B. Erdöl, Erdgas), regenerative Energieträger (z.B. Wasserkraft, Erdwärme) und nukleare Energieträger (z.B. Uran).

  •  Das Land Salzburg hat sich vorgenommen, bis 2050 die Energiewende zu schaffen und damit unabhängig von fossilen Energiequellen zu werden. Das funktioniert nur, wenn wir bis zum Jahr 2020 einen deutlichen Anstieg der Erzeugung aus erneuerbaren Quellen schaffen und gleichzeitig den Ausstoß an Treibhausgasen um 30 % reduzieren. Bis 2030 soll Energie in Salzburg – statt zu 42,5 % bisher – bereits zu 65 % aus erneuerbaren Energiequellen kommen, bis 2040 zu 80 % und 2050 zu 100 %.

     

    Als Kunde der Salzburg Öko beziehen Sie 100 % Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen und leisten bereits heute einen großen Beitrag für dieses Ziel.

  • Ein Stromerzeuger, der Strom in das öffentliche Netz einspeist, muss mit dem Herkunftsnachweis belegen, aus welchen Energieträgern der Strom produziert wurde. Kann der Lieferant über eine bestimmte Menge seines Lieferumfangs die Herkunft nicht nachweisen, handelt es sich dabei um „Strom unbekannter Herkunft“. Dieser wird als ENTSO-E Mix bezeichnet.

     

    Der ENTSO-E Mix ist ein Durchschnittswert der Stromerzeugung im internationalen ENTSO-E Verbund. Im Jahr 2012 waren das 16,76 % Wasserkraft, 46,14 % fossile Energieträger, 25,80 % nukleare Energie, 10,95 % sonstige erneuerbare Energie und 0,35 % sonstige Primärenergieträger. Quelle: www.e-control.at

     

    Im Strommix der Salzburg Öko führt die Wasserkraft und es ist kein ENTSO-E Mix enthalten.

  • Erneuerbare Energiequellen stehen praktisch unerschöpflich zur Verfügung oder erneuern sich rasch wieder. Erneuerbare Energiequellen gelten, neben höherer Energieeffizienz, als wichtigste Säule einer nachhaltigen Energiepolitik und der Energiewende.  Zu ihnen zählen Wasserkraft, Windenergie, solare Strahlung, Erdwärme und nachwachsende Rohstoffe.

  • Ein FreistromTag ist ein 365stel des Stromenergiepreises Ihrer Abrechnung. Die FreistromTage werden vom Energiepreis abgezogen und bei Ihrer jeweiligen Jahresabrechnung berücksichtigt. Bei einer vorzeitigen Vertragsauflösung werden die FreistromTage nicht berücksichtigt.

  • Die Gebrauchsabgabe für Strom wird nach Landesgesetz als Aufschlag auf das Systemnutzungsentgelt im gesamten Netzbereich der Salzburg Netz GmbH verrechnet.

  • siehe Umweltzeichen

  • Die kWh ist eine Maßeinheit der elektrischen Arbeit. Wird ein Gerät mit 1.000 W (=1kW) Anschlussleistung eine Stunde lang betrieben, so wird dabei eine Energiemenge von 1 kWh verbraucht.

  • CO2 ist ein farb- und geruchloses Gas. Es entsteht neben Wasser als Endprodukt aller Verbrennungsvorgänge und wird für negative Auswirkungen auf das Klima verantwortlich gemacht (CO2 - Emissionen).

  • Das Lastprofil zeigt den zeitlichen Verlauf des Energieverbrauchs. Dieser wird in 1/4-Stunden Werten bzw. Stundenwerten wiedergegeben.

    Bei Kunden, deren Verbrauch die im ElWOG (Elektriziätswirtschafts- und -organisationsgesetz) definierten Grenzen übersteigt, wird das Lastprofil mittels Lastprofilzähler (LPZ) gemessen. Bei allen anderen Kunden werden so genannte "standardisierte" Lastprofile verwendet.

  • Hierbei handelt es sich um einen statistisch ermittelten Lastverlauf, auch Lastprofil genannt, für bestimmte Kundengruppen (z.B. Haushalt oder Gewerbe). Die Verbrauchsgrenzen für die Zuweisung von Standardlastprofilen oder die Montage von Lastprofilzählern werden gesetzlich festgelegt.

  • Beim Mehrfach-Bonus handelt es sich um einen Rabatt für Kunden, die zwei oder mehrere Produkte wie zum Beispiel Ökostrom von der Salzburg Öko und Gas, Wärme oder Telekommunikation von der Salzburg AG beziehen.

     

    Voraussetzung für den Erhalt des Mehrfach-Bonus ist das Erreichen eines Verbrauches von jährlich 1.500 kWh beim Ökostrom und 5.000 kWh bei Wärme.

    • Es handelt sich dabei um Fixbeträge je Produktbündel.
    • Der Bonus gilt ab dem Bezug von zwei Produkten.
    • Die Voraussetzung ist eine gemeinsame Rechnung für die bezogenen Produkte je Verbrauchsstelle, d.h. dieser Bonus ist anlagenbezogen.
    • Der Mehrfach-Bonus wird automatisch bei der Jahresabrechnung gutgeschrieben.

  • Üblicherweise wird damit elektrische Energie bezeichnet, die aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt wird.

  • Die Öko Strombörse Salzburg fördert private Ökostromkraftwerke, steigert so den Anteil an Ökostrom in Salzburg und unterstützt besonders effiziente Stromsparmaßnahmen. Kunden der Salzburg Öko können mit einem freiwilligen Förderbeitrag den Ausbau von Ökostrom im Bundesland Salzburg unterstützen. Der Förderbeitrag wird über die Stromrechnung als „Förderbeitrag Ökostrombörse“ eingehoben.

  • Nach erfolgtem bundesweitem Ausgleich ist die allen Stromhändlern einer Regelzone zuzuweisende Ökostrommenge bekannt. Diese Mengen werden auf die einzelnen Stromhändler einer Regelzone aufgeteilt. Die Aufteilung hat dabei dem Verhältnis (Quote) der Abgabemenge des Stromhändlers an Endverbraucher und der gesamten Endkundenabgabemengen einer Regelzone zu entsprechen. Diese so ermittelten Energiemengen je Stromhändler werden in Fahrplänen je Bilanzgruppe abgebildet.

  • Der OnlineService ist ein kostenloser Service für die Kunden der Salzburg Öko. Er bietet Informationen über Ihre persönlichen Energiedaten wie Verbrauchshistorie, Rechnungen und Konten.

  • Photovoltaik-Anlagen wandeln Sonnenenergie in elektrischen Strom um. Die gewonnene Energie kann entweder direkt im eigenen Gebäude verwendet oder in das öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Zum Thema Photovoltaik.

  • Die Stromherkunft zeigt an, aus welchen Quellen der Strom stammt, siehe Strommix.

  • siehe Strommix

  • siehe Strommix

  • Im Strommix werden die verschiedenen Anteile an Primärenergieträgern ausgewiesen. Primärenergieträger sind fossile Energieträger wie Kohle, Erdöl und Erdgas. Ökoenergie sind Wasserkraft, Biomasse, Wind etc. Im Strommix der Salzburg Öko führt die Wasserkraft und es ist keine Kernenergie enthalten!

  • Der UCTE-Mix wurde durch den ENTSO-E-Mix ersetzt.

  • Nur Grüner Strom erhält das Umweltzeichen, denn er besteht zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energieträgern und ist daher garantiert frei von fossilen und nuklearen Energieträgern. Er darf nur von Ökostromhändlern angeboten werden und muss zu 79 Prozent aus Wasserkraft sowie aus Biomasse, Erdwärme, Sonne, Wind und zu mindestens einem Prozent aus Photovoltaik bestehen.

     

    Das Umweltzeichen garantiert außerdem Transparenz bei den Tarifen und beim Stromhandel. Darüber hinaus bieten die Ökostromanbieter den Konsumenten Informationen über die Möglichkeiten des Stromsparens bzw. Energieberatung an.

  • siehe Umweltzeichen

  • Bei Wärmepumpen wird regenerative Energie für Heizzwecke aus der Luft, dem Boden, dem Grundwasser und anderen natürlichen Wärmequellen genutzt. Betrieben werden die Wärmepumpen mit Strom. Runden Sie Ihr nachhaltiges Heizsystem mit Ökostrom ab.