Salzburg Öko Projekt

Neue Allgemeine Geschäftsbedingungen

Im Sinne eines verbesserten und transparenten Konsumentenschutzes haben wir die Allgemeinen Geschäftsbedingungen aktualisiert. Die Überarbeitung umfasst eine Reihe konsumentenschutzrechtlicher Verbesserungen und Klarstellungen.

Auf folgende Änderungen wird besonders hingewiesen:

Punkt 6.: Klarstellung, dass sich der Energiepreis unserer Stromprodukte aus dem verbrauchsabhängigen Arbeitspreis (Preis pro kWh) und dem verbrauchsunabhängigen Grundpreis (Grundentgelt) zusammensetzt. Änderungen des Energiepreises können nur mehr nach der überarbeiteten Preisänderungsklausel (Punkt 6.2. und 6.3.) durchgeführt werden.

Bei Preisänderungen nach Punkt 6.3. orientieren sich Änderungen des Grundpreises an der Entwicklung des Verbraucherpreis-index 2015 (VPI 2015). Änderungen des Arbeitspreises orientieren sich an der Entwicklung des österreichischen Strompreisindex (ÖSPI) und werden höchstens in dem Verhältnis gemacht, wie sich der ÖSPI-Vergleichswert gegenüber dem jeweils geltenden Indexausgangswert (=Index-Basis) verändert hat. Schwankungen von bis zu 3 % haben keine Auswirkung.

Im Zusammenhang mit Änderungen des Arbeitspreises weisen wir Sie ausdrücklich darauf hin, dass sich der erste Indexausgangswert nach Einführung dieser Preisänderungsklausel aus dem Durchschnitt der monatlichen ÖSPI-Werte zwischen dem 1. Februar 2017 und dem 1. Februar 2019 (Beschaffungszeitraum von 24 Monaten für 2019) errechnet. Der Indexausgangswert hat in der Vergangenheit zu liegen, da die für den Arbeitspreis maßgebliche Beschaffung der Energie unserer Stromprodukte – wie in der Energiewirtschaft üblich – in der Vergangenheit durchgeführt wurde. Diese neue Preisänderungsklausel (Punkt 6.3.) ermöglicht daher – über eine sonst übliche reine Wertsicherung hinaus – eine echte wirtschaftliche Preisänderung.

Der ÖSPI-Vergleichswert errechnet sich aus dem Durchschnitt der monatlichen ÖSPI-Werte des Kalenderjahres vor einer Preisänderung (Beispiel: Bei einer Preisänderung zum 1. Juni 2022 wären das die monatlichen ÖSPI-Werte des Kalenderjahres 2021). Durch eine Preisänderung wird der jeweilige Indexausgangswert (Index-Basis) prozentuell entsprechend der tatsächlich durchgeführten Preisänderung angepasst und ergibt den neuen Indexausgangswert. Den Vergleichswert und den neuen Indexausgangswert finden Sie auch auf unserer Website unter salzburgoeko.at

Energiepreisänderungen nach Punkt 6.3. werden jedem Kunden per Brief oder falls vereinbart per E-Mail, mitgeteilt. Der Kunde kann der Energiepreisänderung innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Mitteilung widersprechen. Dadurch beendet der Kunde das Vertragsverhältnis. Eine Preisänderung nach Punkt 6.3. kann höchstens zweimal pro Kalenderjahr erfolgen.

Punkt 12.: Vereinfachung der Regelung über die Messung und Berechnungsfehler.

Punkt 14.: Klarstellung, dass die Salzburg Öko gegenüber Verbrauchern auch für leichte Fahrlässigkeit haftet.

Punkt 17.: Transparente Regelung zu Änderungen der AGB. Maßgebliche Leistungen der Salzburg Öko, das sind die Aussetzung der Lieferung (Punkt 11.) und die Grundversorgung (Punkt 16.), dürfen nur mehr mit ausdrücklicher Zustimmung des Kunden oder aufgrund gesetzlicher Vorgaben geändert werden. Änderungen der AGB darüber hinaus werden jedem Kunden per Brief oder E-Mail, wenn vereinbart, mitgeteilt. Der Kunde kann der AGB-Änderung innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Mitteilung widersprechen. Dadurch beendet der Kunde das Vertragsverhältnis.

Punkt 18.: Bei Teilungültigkeit einer Bestimmung in diesen AGB tritt für Verbraucher anstelle dieser Bestimmung eine wirksame Bestimmung, die im Falle von Verbrauchern gesetzlich vorgesehen ist.

zurück zur Übersicht